Die schönsten Ausflugziele im Sommer in Westdeutschland

Raps-Feld Sonnenuntergang

Wilde Natur, malerische Flüsse, charmante Altstadtgassen, Industrieromantik und ganz viel Spaß für Groß und Klein: Westdeutschland bietet großartige Sommer-Ausflugsziele. Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos und so fällt es oft schwer, sich für eine Sommeraktivität zu entscheiden.

Deswegen habe ich Reiseblogger nach ihren Sommer-Ausflugstipps für Westdeutschland gefragt, die ich dir heute vorstellen möchte.

Du suchst nach Tipps für Ostdeutschland, Süddeutschland oder Norddeutschland? Kein Problem!

Im ersten Teil der Sommer-Ausflugstippsreihe dreht sich alles um den wilden Osten.
Im dritten Teil der Sommer-Ausflugsreihe verraten dir Reiseblogger Tipps für Süddeutschland.
Im vierten Teil der Sommer-Ausflugsreihe verraten dir Reiseblogger Tipps für Norddeutschland.

Moselfahrt von Cochem nach Beilstein in Rheinland-Pfalz

Moselfahrt von Cochem nach Beilstein in Rheinland-Pfalz Ausflug im Sommer

© Helga Baechler- travelstory.ch

Ich bin Reisebloggerin aus der Schweiz und ganz begeistert von den tollen Sightseeing-Möglichkeiten, die Deutschland im Sommer bietet. Als Schloss- und Burgenfanatikerin habe ich hier mein Paradies gefunden. Im Sommer 2017 entscheiden wir uns für einen Kurzurlaub an der schönen Mosel.

Die Mosel ist nicht nur ein Ausflugsziel für Rentnerinnen und Rentner, auch wir als jüngeres Paar geniessen die geschwungenen Schlaufen und die mittelalterlichen Ruinen an den Ufern. Die liebliche Gegend punktet mit viel Natur, tollen Ausblicken und natürlich viel Wein zum Verkosten.

Ganz besonders beeindruckt bin ich von der einstündigen Schifffahrt von Cochem nach Beilstein, dem „Dornröschen der Mosel“. Die Altstadt ist winzig und märchenhaft verträumt mit verzierten Fachwerkhäusern, blumengeschmückten Arkaden und kleinen Innenhöfen. Über dem Ort thront die Ruine Metternich, die über einen kurzen, aber steilen Fussweg vom Dorf aus erreichbar ist. Von hier oben hat man einen grandiosen Weitblick über die Mosel und das umliegende Land.

Nach einem feinen Schnitzel-Mahl im Restaurant „Gute Quelle“ am Marktplatz steigen wir wieder ins Schiff „Moselprinzessin“ und lassen uns nach Cochem zurückfahren. Selbstverständlich geniessen wir unterwegs noch ein oder zwei Gläschen Riesling. Und erneut raubt uns der Anblick der Reichsburg Cochem den Atem.

Dieser Trip ist problemlos als Halbtagesausflug machbar und sehr empfehlenswert.

Über travelstory.chAuf meinem Blog zeige ich euch märchenhafte Orte in der Schweiz und auf der ganzen Welt. Mein Herz schlägt für romantische Altstädte, alte Schlösser und atemberaubende Natur.

Schiffstour auf dem Mittelrhein in Rheinland-Pfalz/Hessen

Schiffstour auf dem Mittelrhein in Rheinland-Pfalz Ausflug im Sommer

© Ina Franke- Genussbummler

Ein schönes Sommer-Ausflugsziel ist eine Schiffstour durch das Obere Mittelrheintal. Neben dem Kölner Dom und dem Schloß Neuschwanstein gehört dieser Abschnitt des Rheins wohl zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Im August habe ich eine Tagestour von Koblenz nach Rüdesheim unternommen, um mir das UNESCO Welt-Kulturerbe mal anzusehen. Vor dem Ablegen des Schiffes loht sich ein kurzer Abstecher zum deutschen Eck, eine künstlich aufgeschüttete Landzunge an der Mündung der Mosel in den Rhein. Hier steht ein monumentales Reiterstandbild des ersten deutschen Kaisers Wilhelm I. . Von dort hat man einen wunderschönen Blick auf die Festung Ehrenbreitstein am gegenüberliegenden Ufer.

Der Schaufelraddampfer Goethe, eines der vielen Rheinschiffe, fährt uns den Rhein hinab. Vorbei geht es an Boppard, dem Mäuseturm in Bingen und vielen Burgen und Burgruinen an beiden Seiten des Flusses. Das Highlight ist natürlich die engste Stelle bei St. Goar, die Loreley. Vor allem die vielen asiatischen Passagiere sind begeistert, die für diesen Abschnitt der Tour zugestiegen sind. Während der Fahrt vorbei an dem Loreleyfelsen ertönt aus den Lautsprechern des Schiffes das Loreleylied von Heinrich Heine.

In Rüdesheim steigen wir aus, da hier der schöne Bereich des Rheintals endet. Man könnte noch bis Mainz weiter fahren, aber das kann ich nicht empfehlen. Daher sehen wir uns lieber das kleine Städtchen an. Rüdesheim ist unglaublich schnuckelig, typisch deutsch. Leider ist es dadurch auch touristischer Anziehungspunkt und ziemlich überlaufen. Aber gesehen sollte man es haben.

Die Rückfahrt treten wir dann mit dem Regionalexpress nach Koblenz an, denn für eine Schifffahrt ist es schon zu spät.

Über Genussbummler: Ina schreibt auf ihrem Blog Genussbummler  über ihre genussvollen Roadtrips und Städtereisen, die sie als Vollzeitarbeitende unternimmt.

Die Heinrichshütte und der Landschaftspark Duisburg-Nord in Nordrhein-Westfalen

die Heinrichshütte und der Landschaftspark Duisburg-Nord Sommer Ausflug

© Jessica Niedergesäß- Yummy Travel

Lokalpatriotisch wie ich nun mal bin, muss ich für einen Sommerausflug ganz klar meine Heimat, den Ruhrpott empfehlen. Hier findest du neben der typischen Industriekultur auch eine gehörige Portion Natur. Das Image der verrauchten und düsteren Städte ist ein nerviges Klischee, das der Ruhrpott einfach nicht bedienen kann. Nicht umsonst wurde Die Stadt Essen zur Grünen Hauptstadt gekürt und strotzt nur so voller Sommer-Energie.

Bist du auf der Suche nach der passenden Ausflugslocation im Ruhrpott? Hier findest du alle Städte im Ruhrpott mit passenden Alternativen für jeden erdenklichen Geschmack. Ich möchte dir allerdings die wunderbare Henrichshütte ans Herz legen. Am Rande des Ruhrgebiets steht das alte Hüttenwerk, das komplett erhalten ist und nun als Museum fungiert. Mit einem gläsernen Aufzug geht es hoch bis auf 50 Meter und du kannst dir den Ruhrpott mal von oben anschauen.
Richtig Grün wird es im Landschaftspark Duisburg-Nord, hier findest du die geballte Power der Natur vereint mit einer atemberaubenden Industriekulisse. Bei den Aktivitäten hast du die Qual der Wahl: Adrenalinjunkies können klettern, Wassersportbegeisterte tauchen oder du schlenderst einfach auf dem Gelände rum und erkundest die Industriekultur von nahem. Der ganze Stahl und die Atmosphäre laden förmlich dazu ein zu einem kleinen Entdecker zu werden.

Über Yummy Travel: Jessica schreibt auf ihrem Blog Yummy Travel über ihre kulinarischen Reiseerlebnisse auf der ganzen Welt und Abenteuerreisen gewürzt mit einer Prise Fotografie. Ihr Herz hat sie allerdings an ihre Heimat, den Ruhrpott, verloren.

Naturerlebnispark Panabora in Nordrhein-Westfalen

Naturerlebnispark Panabora Sommer Ausflug

© Heiko Müller- People Abroad

Mein Sommerausflugstipp ist der Naturerlebnispark Panarbora im Bergischen Land. Zu dem Park gehören ein Baumwipfelpfad und ein Aussichtsturm. Der Baumwipfelpfad hat eine Höhe von etwas mehr als 2o Metern, er ist barrierefrei und bietet sechs interaktive Lerninseln zum Thema Wald. Zusammen mit dem Turmaufgang hat der Pfad eine Lauflänge von rund 1,6 km. Der Aussichtsturm bietet mit seiner Plattform in 40 Metern Höhe einen tollen Blick ins Bergische Land. Bei gutem Wetter kann man sogar die Spitzen des Kölner Doms in rund 50 km Entfernung sehen. Der Aufgang des Turms ist barrierefrei, für seine Errichtung wurden eine riesige Menge aus Holz und Stahl verwendet. Der Turm ist in der Region schon von weitem sichtbar.

Zu dem Naturerlebnispark gehört auch eine Jugendherberge. Hier kann man z.B. in einem Baumhaus, einer Jurte oder im südamerikanischen Dorf übernachten. Die Jugendherberge bietet ein Info-Zentrum mit Kartenmaterial und Tipps zu Wanderungen, ein Restaurant und Café mit Terrasse, das leckere Gerichte im Angebot hat. Außerdem gibt es im Park noch dies: Beachvolleyball-Feld, Kräutergarten, Heckenirrgarten, Sinnesrundweg sowie für Kinder ein Abenteuerspielplatz und einen Spieltunnel. Das Naturerlebnispark ist geeignet für alle Outdoor-Freunde und Freiluft-Liebhaber.

Über People Abroad:  Ich bin Heiko, Redakteur und Reiseblogger und wohne in Mannheim. Auf meinem Reiseblog People Abroad geht es um die Themen Individualreise, Backpackertipps, Auslandseinsätze, Fernreisen und Outdoor-Abenteuer. Wir sind ein kleines Reiseblogger-Team und Gastblogger sind bei uns immer willkommen.

Halden im Abendlicht in Nordrhein-Westfalen

Halde hoheward Halden im Abendlicht

© Thomas Limberg- breitengrad66.de

Das Ruhrgebiet – rauchende Schlote, verpestete Luft und überall Dreck. Möglich dass es dort mal so ausgesehen hat. Heute ist genau das Gegenteil der Fall. Fast überall ist es grün und auf den alten Industrieanlagen sind wunderbare Naturräume entstanden. Gerade im Sommer zieht es mich deshalb oft in den „Pott“. Ob ich mir eine alte Zeche anschaue, auf eine Halde wandere oder eines der zahlreichen Museen besuche. Die Möglichkeiten sind hier eigentlich grenzenlos. Zudem gibt es im Pott noch die ein oder andere Attraktion, die es sonst wohl in der Form nirgendwo in Deutschland gibt. Oder hat jemand woanders schon mal in einem Kanalrohr-Hotel geschlafen oder ist in einem Kokerei-Schwimmbad geschwommen? Mein absoluter Geheimtipp ist jedoch zum Sonnenuntergang auf eine der zahlreichen Halden zu gehen. Von diesen Mini-Bergen hat man eine gigantische Aussicht. Zu beobachten, wie langsam die Sonne am Horizont versinkt und über den umliegenden Städten die Nacht hereinbricht, ist einfach unbeschreiblich.

Über breitengrad66.de: Nordpol, Himalaya oder der Zoo um die Ecke – Immer wenn Thomas vom Reiseblog breitengrad66.de unterwegs sein und Neues entdecken kann, ist er am glücklichsten. In seinem Blog nimmt er uns seit 2010 mit auf seine Städtereisen, Roadtrips, Wander-Abenteuer und zu vielem mehr.

Der Ketteler Hof in Nordrhein-Westfalen

Der Ketteler Hof ist für einen Sommerausflug mit Kids perfekt geeignet: viel Action, am schönsten bei Sonnenschein, aber auch nicht schlimm, wenn es zwischendurch mal regnet. Es gibt einen ziemlich großen Außenbereich (115.000 m²) und eine wirklich hammermäßige Indoorhalle.

Außenbereich

Hier ist für jeden was dabei: unzählige Spielplätze, kleine bis riesengroße Klettergerüste, Wellenrutschen, Wasserrutschen, steile Rutschen, Röhrenrutschen, eine Sommerrodelbahn, Hüpfkissen, Schaukeln in verschiedenen Varianten und noch viel mehr. Drumherum und zwischendrin: viel Natur.

Indoorhalle

Also wir waren schon in einigen Indoorhallen und irgendwie sind sie ja alle gleich und nur semi-schön. Aber diese hier hat es in sich. Theoretisch gehen die Kids dort auf Weltreise, denn die neun verschiedenen Kletter- und Rutschbereiche führen sie vom Dschungel über die Berge bis ins Weltall. Alles richtig klasse gemacht. Und noch neu. Die Halle wurde erst im Frühjahr 2017 eröffnet. Auch ein extra Kleinkinderbereich ist vorhanden.

Verpflegung

Auf dem Gelände verteilt stehen Bänke und Tische zum Ausruhen und Picknick machen. Auch Grillplätze (inkl. Grill) sind vorhanden.

(Equipment wie Holzkohle, Anzünder usw. müssen selbst besorgt werden.)

Wer keine Lust auf Mitgebrachtes hat, kann sich auch vor Ort verköstigen. An insgesamt sechs Buden gibt es Pommes, Pizza, Bratwurst, Erbsensuppe, Eis, Kuchen, Süßigkeiten sowie gekühlte und warme Getränke.

In der Indoorhalle gibt’s ein Café mit Blick auf den davorliegenden See und Wald.

Alter 

Wir würden mal sagen der Park ist für Familien mit Kindern von 2-12 Jahren geeignet. Als Elternteil kann man übrigens auf den ganzen Rutschen auch viel Spaß haben …

Preise

Erwachsene und Kinder ab 2 Jahre: 14€ (Tageskarte)
Zuzahlung für die Nutzung der Sommerrodelbahn: 1€
Ausleihen eines Bollerwagens: 5€

Über leavingcomfort.zoneIch bin Romy, berufstätige Mama einer aktuell 5-jährigen Tochter und Freizeitbloggerin bei leavingcomfort.zone. Den Blog mache ich zusammen mit meinem Freund Tobias. Unser Motto: Runter vom Sofa und die Welt entdecken. Von kleinen Ausflügen bis hin zu großen Reisen ist bei uns alles dabei. Zwischendurch auch gerne mal nur zu zweit. Unser aktuell größtes Projekt: eine Weltreise in 2018.

Die Litermont Gipfeltour im Saarland

Litermont Gipfeltour im Saarland Sommer Ausflug

© Bianca Gade- lebedraussen.de

Besonders schöne Premiumwanderwege werden im Saarland Traumschleifen genannt, da sie besonders naturnah und abwechslungsreich sind. Eine dieser Traumschleife ist die Litermont Gipfeltour (2007 schönster Wanderweg Deutschlands), die ich jedem ans Herz legen möchte. Da diese Wanderung gerade mal 10 km hat, empfiehlt sich danach der Besuch des Kupferbergwerks. Hierbei fährt man in einen echten Stollen ein und hört spannende Geschichten aus einer längst vergangenen Zeit. Wenn Du neugierig geworden bist, lies hierzu den Beitrag: Ein Wander- und Erlebnistag im Saarland: mit allen Infos zum Nachmachen!

Über lebedraussen!: Bianca schreibt auf lebedraussen! von ihren Aktivreisen und gibt Tipps, wo und wie du deine Träume von märchenhaften Wanderungen, Paddeltouren, Wanderritte, vom Paragliding und vielem mehr verwirklichen kannst. Ihre Base ist dabei das Saarland – und von hier aus geht es in die ganze Welt.

Hast du noch weitere Sommer-Ausflugstipps für Westdeutschland?

Jetzt bist du dran: Fallen dir noch weitere Sommer-Ausflugstipps für Westdeutschland ein? Ich würde mich freuen, wenn du sie mir in den Kommentaren verrätst!

Werbung (Affiliate Links)

Noch mehr Reiseinspiration?

Du weißt nicht wo du deinen Urlaub verbringen sollst? Im originell gestalteten Bildband Lonely Planets Wann am besten wohin?: Der ultimative Reiseplaner für jeden Monat (Lonely Planet Reisebildbände) werden 360 spannende Reiseziele in der ganzen Welt vorgestellt.

Teile diesen Beitrag auf Pinterest:

Westdeutschland Urlaub Pinterest Grafik
Laura Schneider erkundet geheimnisvolle Orte

Immer auf der Suche nach geheimnisvollen Orten …

Autorin
Laura Schneider

Laura Schneider ist das Gesicht hinter Herz an Hirn. Sie schreibt über Herzensdinge. Dinge die man leider viel zu oft verpasst, weil man zu viel über sie nachdenkt, sie einem zu groß, zu peinlich oder zu anstrengend erscheinen. Das sind aber genau die kleinen Alltagsabenteuer die glücklich machen und einem einen wohligen Schauer über den Rücken jagen. Mit „viel Spaß inner Backe“ macht sie sich auf die Suche nach dem Glück. Das findet sie auf Reisen, in gutem Essen, beim Werkeln oder Lesen.