San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

  • Bereist im Sommer 2019.

  • Enthält Werbung. Dieser Blog-Beitrag entstand im Zuge einer unbezahlten Pressereise zu der ich von San Francisco Travel eingeladen wurde.

Sonnenuntergang am Baker Beach San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

San Francisco ist ein wahres Traumziel und eine Stadt der Gegensätze. Innerhalb von wenigen Minuten ist es möglich, den Großstadtdschungel hinter sich zu lassen und in die Natur einzutauchen. Businesscenter und Subkulturviertel liegen häufig direkt nebeneinander. Die Stadt ist bunt, laut und weltoffen und fühlt sich an vielen Stellen sehr europäisch an.

Viele besuchen San Francisco für zwei oder drei Tage während eines Roadtrips entlang der Westküste. Dass man in dieser kurzen Zeit nur an der Oberfläche der Stadt des Nebels kratzen kann, ist wohl klar. Zu vielfältig sind die Möglichkeiten in San Francisco. Zwischen Alt-Hippies, viktorianischen Häusern und kunterbunter Street Art könnte man, ohne sich zu langweilen, locker mehrere Wochen verbringen.

Für alle die nur begrenzt Zeit in San Francisco haben, empfiehlt sich eine Kombination aus den klassischen Highlights und Sehenswürdigkeiten und außergewöhnlichen Ausflügen und Unternehmungen.

Werbung Affiliate Links

Welchen Reiseführer für San Francisco?

San Francisco ist so viel mehr als die Golden Gate Bridge. Der ausführliche Lonely Planet Reiseführer San Francisco verrät neben den klassischen Sehenswürdigkeiten, spannende Kunst- und Kultureinrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten, Restauranttipps und Touren abseits des Trubels der Stadt.

Perfekt für alle, die mehr als die typischen Highlights sehen möchten.

Skyline San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

E-Scooter-Tour zur Golden Gate Bridge

Ausgerüstet mit Warnweste und Helm geht es nach einer kurzen Einweisung auf die E-Scooter. Los geht es in der Nähe der berühmten Fishermans Wharf. Mit der Küste auf der einen und der Skyline San Franciscos auf der anderen Seite fährt man zur Golden Gate Bridge. Hier zahlt es sich aus, wenn man in weiser Voraussicht an warme Kleidung (Schal und Handschuhe sind eine gute Idee) gedacht hat. Anders als in Deutschland darf man in den USA mit E-Scootern bis zu 40 km/h schnell fahren. Durch den Fahrtwind kann es rasch kalt werden.

Auf der Tour mit Electric Tour Company eröffnen sich immer neue Ausblicke auf die Golden Gate Bridge, das Wahrzeichen der Stadt. Bei den vielen Stopps gibt es ausreichend Gelegenheit zum Fotografieren. Vorbei an der Golden Gate Bridge fährt man innerhalb von gut 2,5 Stunden in einem kleinen Bogen zu Lucas Art, wo eine Statue von Meister Yoda wartet, und dem Museum of Fine Arts zurück zum Ausgangspunkt.

E-Scooter-Tour zur Golden Gate Bridge San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Ausblick während der E-Scooter Tour © Barbara Riedel

Fishermans Wharf

Im Anschluss liegt ein Besuch am touristischsten Ort der Stadt nahe. Am besten sollte man vom etwas heruntergekommenen Aquatic Park Pier, von dem man einen tollen Ausblick auf die Gefängnisinsel Alcatraz hat, entlang der Küstenlinie spazieren. Der Weg führt vorbei am Maritime National Historic Park. Die hier vor Anker liegenden historischen Schiffe können für wenige US-Dollar besichtigt werden.

Fishermans Wharf San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Mit jedem Meter, den man sich weiter dem Pier 39 nähert, steigt die Anzahl der Touristen. Trotzdem lohnt sich ein kurzer Besuch, schließlich warten auf dem Pier 39 nicht nur unzählige Restaurants, Shops und das Aquarium, sondern auch die berühmten, frei lebenden Seelöwen. Überhören (und überriechen) ausgeschlossen! Die Tiere veranstalten ein herrliches Spektakel. Ausgestattet mit einem Hot Fudge Sundae Eis, lässt sich der Krawall hervorragend von einer der Bänke oder der Aussichtsterrasse beobachten.

Glastunnel im Aquariom of the Bay San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Glastunnel im Aquariom of the Bay

Seelöwen Pier 39 Fishermans Wharf San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

In Fishermans Wharf kann man besonders gut frischen Frisch und Meeresfrüchte essen. Typisch für die Westküste rund um San Francisco ist die Clam Chowder, eine Muschel- und Krabbensuppe, die im Sauerteigbrot serviert wird. Auf dem Pier 39 steht sie zum Beispiel im Eagle Café auf der Karte.

Clam Chowder Eagle Cafe San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Wer sich an den Seelöwen satt gesehen und an der Clam Chowder satt gegessen hat, bummelt weiter entlang der Promenade Embarcadero bis zum Ferry Building. Jeden Samstag findet auf dem freien Platz vorm Ferry Building ein schöner Bauernmarkt statt. Von hier ist der 2018 neu eröffnete Salesforce Park nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Pier 39 Fishermans Wharf San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Sunset Cruise zur Golden Gate Bridge

Vom Pier 39 startet auch die Sunset Cruise mit Adventure Cat Sailing. Mit dem großen Katamaran segelt man in einer zweistündigen Tour von Fishermans Wharf vorbei an Alcatraz zur Golden Gate Bridge, die man pünktlich zum Sonnenuntergang erreicht. Dabei lohnt es sich, das Wasser im Auge zu behalten, vielleicht zeigen sich Delfine oder Schweinswale.

Sunset Cruise zur Golden Gate Bridge San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Bei schönem Wetter sitzt man am besten ganz vorne in den Netzen, windgeschützter sind die Nischen am Heck des Katamarans. An Bord kann man sich kostenlos kuschelige Jacken ausleihen. Warme Kleidung und ein Tuch sind trotzdem empfehlenswert. Ein kleines Buffet und zwei Getränke pro Person sind ebenfalls inklusive.

Sunset Cruise zur Golden Gate Bridge San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Wandern im Nationalpark Presidio

Wer sich nach einer Tour durch den Großstadtdschungel nach etwas Ruhe und Natur sehnt, ist im Presidio richtig aufgehoben. Der riesige, etwa 6 Quadratkilometer große, Nationalpark befindet sich am nördlichen Ende von San Francisco. Man erreicht ihn zum Beispiel über die beeindruckende, 332 Stufen zählende, Lyon Street Steps.

Wandern im Nationalpark Presidio San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Verschiedene Wander- und Mountainbikewege schlängeln sich durch den stark bewaldeten Park. Es gibt kurze Touren, die auch für Familien mit kleinen Kindern gut geeignet sind und lange anspruchsvolle Wanderstrecken. Bis 1994 befand sich auf dem Gelände ein Stützpunkt der Armee, davon zeugen noch heute die über 760 Gebäude, die unter anderem als Unterkünfte für Soldaten und Bedienstete dienten. In einem von ihnen befindet sich heute das Besucherzentrum, in dem man sich über die verschiedenen Wanderrouten und die Landart von Andy Goldsworthy, die sich an drei Stellen im Presidio finden lässt, informieren kann. Wer nach der Wanderung hungrig ist, kehrt am besten im Restaurant Presidio Social Club ein.

Wandern im Nationalpark Presidio San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Der “Spire” von Andy Goldsworthy

Den Presidio kann man kostenlos mit den Presidio Go Bussen erreichen. Die Downtown Route pendelt zwischen Transbay Terminal, der Embarcadero BART Station und dem Presidio Transit Center. Von hier führen zwei verschiedene Linien, die alle wichtigen Attraktionen sowie Crissy Field ansteuern, durch den Park.

Wandern im Nationalpark Presidio San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Baker Beach

Der Baker Beach gehört ebenfalls zum Presidio und zu meinen Lieblingsorten in der Stadt. 1986 fand hier das erste Burning Man „Festival“, mit sage und schreibe 20 Teilnehmern statt. Heute sind keine Feuer mehr am Strand erlaubt, trotzdem weht noch ein Hauch Hippie-Atmosphäre entlang der Pazifikküste. „Erschreckt euch nicht vor den Nackten“, merkte unsere Uber-Fahrerin augenzwinkernd an. Am Baker Beach ist FKK erlaubt. Das Wasser ist auch im Sommer relativ kalt. Doch auch für einen ausgedehnten Spaziergang mit traumhaftem Blick auf die Golden Gate Bridge oder ein Picknick bei Sonnenuntergang lohnt sich ein Besuch am Strand. Mit etwas Glück kann man dabei Delfine und Schweinswale beobachten.

Übrigens: Mehrmals die Woche (auch zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang) bietet Outdoor Yoga SFkostenlose Yoga Kurse am Baker Beach an.

Sonnenuntergang am Baker Beach San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten
Sonnenuntergang am Baker Beach San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Sonnenuntergang am Baker Beach; Foto ©Julia Reiterics

Sonnenuntergang am Baker Beach San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Castro – Das Schwulen- und Lesbenviertel

In Castro erwartet dich eine herzliche Community, unzählige Regenbogenflaggen und viele außergewöhnliche Läden. Jedes Jahr findet in dem offensten Schwulen- und Lesbenviertel der Welt die San Francisco Pride Parade statt. Über eine Million Menschen zelebrieren und feiern dann zusammen ihre Sexualität, mit viel Stolz und einer großen Portion Glitzer.

Castro – Das Schwulen- und Lesbenviertel San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Urban Hike – wandern in San Francisco

Im Castro-Viertel am Castro Theater startet auch die sehr zu empfehlende, geführte Urban Hike Tour „Urban Jungles“ zu den Twin, die von Urban Hike San Francisco angeboten wird. Zu Beginn der Wanderung läuft man über schmale Treppen und versteckte Gassen immer bergauf durch das Viertel, das hier beschaulich, ja fast dörflich wirkt. Der Weg führt vorbei an zauberhaften Painted Ladies (so werden alle viktorianischen Häusern genannt, die mit mindestens drei verschiedenen Farben gestrichen sind) und kleinen Parks, welche von den Bewohnern angelegt wurden. Immer wieder erzählt Guide Kevin spannende Anekdoten und lenkt so von den Anstiegen ab.

Painted Ladies Urban Hike – wandern in San Francisco San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten
Castro – Das Schwulen- und Lesbenviertel San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Mit jedem Meter hinauf verändert sich die Aussicht. Immer häufiger sieht man die Skyline von San Francisco zwischen den Häusern aufblitzen. Kurze Zeit später erreicht man den Kite Hill, von hier öffnet sich das erste Mal der weite Blick über die Stadt. Durch einen kleinen Wald und vorbei am geografischen Zentrum San Franciscos geht es weiter bis zum Fuße der Twin Peaks. Hier wird es etwas anspruchsvoller. Über einen schmalen, steinigen Pfad verläuft der Weg relativ steil den Berg hinauf. Mit kurzen Pausen sollte der Aufstieg aber auch für untrainierte Wanderer möglich sein. Am Christmas Tree Point wird man schließlich mit einem grandiosen Ausblick über San Francisco für die Strapazen entschädigt.

Aussicht vom Christmas Tree Point auf den Twin Peaks Urban Hike – wandern in San Francisco San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten
Aussicht vom Christmas Tree Point auf den Twin Peaks Urban Hike – wandern in San Francisco San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Ausblick vom Aussichtspunkt Twin Peaks; Foto ©Julia Reiterics

Der Rückweg führt durch ein verstecktes Waldstück und über mehrere kleine Hügel zum Ausgangspunkt der ca. 8 Kilometer langen Wanderung, für die man gute 3 Stunden einplanen sollte, abhängig vom Fitnesslevel der Teilnehmer.

Urban Hike – wandern in San Francisco San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Foto ©Julia Reiterics

Übrigens: Der Aussichtspunkt auf den Twin Peak ist auch eine toller Platz, um den Sonnenuntergang (und Sonnenaufgang) über San Francisco zu beobachten. Wer nicht wandern will, bucht am besten ein Uber oder Lyft und bittet den Fahrer, etwas zu warten. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man den Aussichtspunkt nicht erreichen.

Die Painted Ladies am Alamo Square

Vom Castro Theater kann man innerhalb einer halben Stunde zu den berühmten Painted Ladies am Alamo Square (Steiner Street) laufen. Die viktorianische Häuserreihe, in deren Hintergrund sich die moderne Skyline von San Francisco erhebt, gehört zu den typischen Postkartenmotiven der Stadt und war auch im Intro der Serie „Full House“ zu sehen (ab Staffel 4). Das Haus aus der Serie steht jedoch in der Broderick Street. Ein Besuch bei den Painted Ladies lohnt sich hauptsächlich, wenn man sich in der Nähe befindet oder großer “Full House” Fan ist. Wer Painted Ladys allgemein sehen möchte, ist zum Beispiel in der Waller Street in Haight Ashbury bei den Four Seasons Houses besser aufgehoben.

Die Painted Ladies am Alamo Square San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten
Die Painted Ladies am Alamo Square San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Foto ©Julia Reiterics

Cable Car

Eine Fahrt mit dem Cable Car ist, verglichen mit einer Fahrt im Bus, nicht preiswert. So wundert es auch kaum, dass hauptsächlich Touristen mit den Zahnradbahnen unterwegs sind. Trotzdem sollte man wohl mindestens einmal die Fahrt mit den hübschen, kleinen Wagons wagen. Dabei unbedingt ordentlich festhalten. Es wackelt und ruckt heftig, wenn die Wagen um die Kurven sausen oder einen der vielen Berge hinunterdüsen. Bei einer Fahrt merkt man schnell, dass es sich bei den Cable Cars um wahre Oldtimer handelt. Seit 1873 sind die Zahnradbahnen, die von einem Seil im Boden gezogen werden, im Betrieb. Heute fahren die Cable Cars noch auf drei Linien: The Powell-Mason (Linie 59), The Powell-Hyde (Linie 60) und The California Street (Linie 61). Die schönsten Aussichten gibt es bei einer Fahrt mit der Powell/Hyde Linie.

Gefühlt steigen fast alle an den Endhaltestellen ein. Nicht selten bilden sich dort lange Schlangen. Deswegen besser die Zwischenhaltestellen nutzen. Sie sind mit einem kleinen, braunen Schild gekennzeichnet und befinden sich an fast jedem Häuserblock an den jeweiligen Strecken.

Die Cable Car Tickets kann man an den Endhaltestellen oder an Bord beim Schaffner kaufen. Eine Einzelfahrt kostet 7 US-Dollar (Stand 2019) pro Person. Über die APP MuniMobile kann man einen “1-Day Visitor Passport” für 12 US-Dollar erwerben und damit einen Tag lang unbegrenzt mit der Cable Car, allen Bussen, den Straßenbahnen und der Muni Metro fahren.

Cable Car San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Chinatown

In San Francisco befindet sich das größte Chinatown außerhalb Asiens und das Älteste in Nordamerika. Passiert man das Dragons Gate, fühlt man sich schnell wie in einer anderen Welt. Die Schilder sind auf Chinesisch, es wird eine eigene Kultur gelebt, Teegeschäft und Dumplingrestaurants reihen sich an Dekogeschäfte, in denen man allerlei Nützliches und Kurioses kaufen kann und in der Ross Alley gibt es sogar eine Glückskeksfabrik, die Golden Gate Fortune Cookie Company. Bei einem Bummel durch das Viertel ist es schwer vorstellbar, dass hier innerhalb von nur 24 Blocks etwa 100.000 Menschen leben. Besonders gut und authentisch kann man in China Town übrigens im schicken China Live Restaurantessen. Am besten lauter kleine Gerichte bestellen und teilen! Serviert wird authentische Küche aus verschiedenen chinesischen Regionen. Sicherheitshalber vorher einen Tisch reservieren.

Chinatown San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Gut zu Wissen

Beste Reisezeit

Anders als viele erwarten, scheint in San Francisco nicht immer die Sonne. Der Beiname „Stadt des Nebels“ kommt nicht von ungefähr. Besonders in den Sommermonaten ist San Francisco regelmäßig in dichten Nebel gehüllt. Das Wetter wechselt häufig und schnell! Trotzdem reisen die meisten Touristen im Sommer an. Dabei ist der Herbst der viel bessere Zeitpunkt für eine Reise nach San Francisco. Es ist meist deutlich sonniger und wärmer als im Sommer und viel leerer in der Stadt.

Golden Gate Bridge San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

ESTA und Einreise in die USA

Vor der Reise nach San Francisco, sollte man sich frühzeitig um das ESTA kümmern. Die Beantragung ist nicht kompliziert und kann auf Deutsch über die offizielle Seite zur ESTA-Registrierung erfolgen.

Der San Francisco International Airport (SFO) wird von Europa aus von vielen Airlines angeflogen. Bei der Passkontrolle zur Einreise kommt es genauso wie beim Security Check zur Ausreise regelmäßig zu längeren Wartezeiten. Hier sollte unbedingt genug Zeit eingeplant werden!

Transfer vom Flughafen nach San Francisco

Die Züge der BART fahren im 15 Minuten Takt vom Flughafen nach Downtown (Kosten ca. 10 US-Dollar). Am bequemsten ist ein privater Shuttle über Uber oder Lyft. Hier lohnt es sich, Preise zu vergleichen! In das Zentrum von San Francisco benötigt man mit dem Auto ja nach Verkehrslage ca. 45 Minuten.

Hotels in San Francisco

San Francisco ist die teuerste Stadt in den USA. Das nahe Silicon Valley und die vielen Urlauber haben dafür gesorgt, dass auch die Hotelpreise deutlich in die Höhe geschossen sind. Wem man nur ein paar Tage für San Francisco eingeplant hat, empfiehlt sich ein Hotel oder Airbnb in zentraler Lage. Ich habe im Hotel Triton Werbung Affiliate Link direkt am Dragon’s Gate an der Grenze zu Chinatown im Herzen der Stadt übernachtet. Besonders praktisch: der Union Square, mit Stationen für die BART zum Flughafen, Muni Metro, Bussen und Cabel Car ist fußläufig schnell zu erreichen.

Hotel Triton San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Frühstück in San Francisco

Anders als in Europa ist in den meisten Hotels in den USA das Frühstück nicht inklusive. Das für mich mit Abstand leckerste (und hübscheste) Frühstück, habe ich in der französisch angehauchten Le Marais Bakery gegessen.

Frühstück in San Francisco Le Marais Bakery San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten
Frühstück in San Francisco Le Marais Bakery San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Gut gefallen hat es mir auch, im nicht ganz so stylischen dafür aber urgemütlichen, Rose´s Café. Hier sollte man sich die Frühstückspizza, für die der Laden berühmt ist, nicht entgehen lassen. Auf einem knusprig dünnen Teig wird wahlweise Spiegelei und Speck oder Lachs und Rührei serviert.

Frühstück in San Francisco Rose´s Café San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Öffentliche Verkehrsmittel

San Francisco ist eine sehr fußgängerfreundliche Stadt. Trotzdem sollte man die steilen Anstiege nicht unterschätzen. Gerade Wege gibt es kaum, kein Wunder, schließlich ist die Stadt auf 43 Hügeln erbaut worden. Man läuft entweder hoch oder runter.

Ausruhen kann man sich zum Beispiel bei einer Fahrt mit der Cable Car und den Bussen (Tickets gibt es direkt im Transportmittel) oder der BART und Muni Metro (Tickets an den Stationen). Für abgelegene Ziele ist Uber oder Lyft empfehlenswert. Dafür einfach die jeweilige App herunterladen und registrieren. Die Preise schwanken teils erheblich zwischen den zwei Anbietern. Am besten immer vergleichen!

Sunset Cruise zur Golden Gate Bridge San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten

Teile diesen Beitrag auf Pinterest:

Pinterest Grafik San Francisco in 3 Tagen aktiv entdecken – Reisetipps, Highlights und besondere Aktivitäten
Laura Schneider erkundet geheimnisvolle Orte

Immer auf der Suche nach geheimnisvollen Orten …

Autorin
Laura Schneider

Laura Schneider ist das Gesicht hinter Herz an Hirn. Sie schreibt über Herzensdinge. Dinge die man leider viel zu oft verpasst, weil man zu viel über sie nachdenkt, sie einem zu groß, zu peinlich oder zu anstrengend erscheinen. Das sind aber genau die kleinen Alltagsabenteuer die glücklich machen und einem einen wohligen Schauer über den Rücken jagen. Mit „viel Spaß inner Backe“ macht sie sich auf die Suche nach dem Glück. Das findet sie auf Reisen, in gutem Essen, beim Werkeln oder Lesen.